Telefon 0371 511 850 - E-Mail: lvsachsen@t-online.de

Erfolgreiche 7. Offene Mitteldeutsche Leichtathletik-Meisterschaften Frauen/ Männer in Mittweida

27-06-2017 19:29
von Jörg Fernbach
Dank-an-Maik-Metzler-durch-den-Praesidenten-des-LVS-Dr-Tassilo-Lenk-Foto-Annett-Tschernikl
Dank-an-Maik-Metzler-durch-den-Praesidenten-des-LVS-Dr-Tassilo-Lenk-Foto-Annett-Tschernikl

Am 25. Juni 2017 haben die TSV Fortschritt Mittweida 1949 und der Leichtathletik-Verband Sachsen erneut ihre gute Zusammenarbeit unter Beweis gestellt, denn mit den 7. Offenen Mitteldeutschen Meisterschaften Männer und Frauen wurde ein weiterer Leichtathletik-Höhepunkt im Mittweidaer Stadion am Schwanenteich erfolgreich durchgeführt. Diese 7. Offenen MDM waren eine besondere Chance für all die deutschen Athletinnen und Athleten, die sich nicht im internationalen Einsatz befanden, auf hohem Niveau um beste Ergebnisse und persönliche Bestleistungen zu kämpfen. Es waren gute Wettkämpfe zu erleben, die in ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm eingebettet waren. Neben einer Musikshow durch die Lommatzscher Spielmannsleute, die auch die Meisterschaften eröffneten, war ein Staffellauf für Kinder über 8 x 50 m um den Pokal der Firma HEITEC engineering solutions eingebaut.

Ca. 300 Athletinnen und Athleten, darunter zahlreiche Starter/innen aus Vereinen außerhalb des Mitteldeutschen Leichtathletik-Verbundes waren nach Mittweida gekommen. Ganz stark waren die Starterlisten im Kugelstoßbereich aufgestellt. Außer dem Kugelstoßweltmeister vom SC DHfK Leipzig, David Storl (er startete bei der Team Europameisterschaften) war fast die ganze deutsche Männer- und Frauenspitze am Start. Darunter Christian Jagusch (20,04 m) vom 1. LAV Rostock und Patrick Müller (19.07 m) vom SC Neubrandenburg, sowie Sarah Schmidt vom LV 90 Erzgebirge. Es gibt aber noch viel Teilnehmerpotential bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der Männer und Frauen, denn nur ein geringer Teil unserer Elite war im internationalen Einsatz. Die Mitteldeutschen Meisterschaften sind ein guter Gradmesser untereinander und wenn es starke Teilnehmerfelder gibt, dann steigt der Leistungsanreiz und die MDM sind dann auch Meisterschaften, bei denen Normerfüllungen möglich sind. In diesem Jahr gab es zahlreiche gute Leistungen, von denen an dieser Stelle einige aufgeführt sind.
Im Kugelstoßen der Männer flog die Kugel von Christian Jagusch (LAV Rostock) auf 19,31 m und im Weitsprung musste der zweitbeste Versuch über Gold und Silber entscheiden. Matti Herrmann von der SG Vorwärts Frankenberg und Benjamin Bauer vom LAC Erdgas Chemnitz hatten beide 7,18 m als Bestweite vorzuweisen. Die 7,04 m von Matti Herrmann gaben am Ende den Ausschlag, er wurde Mitteldeutscher Meister. Jan Riedel vom Dresdener SC, ein ausgesprochener 800 m Spezialist, teste seine langen Sprintqualitäten und gewann die 400 m in48,55 s. Schnell unterwegs waren Marvin Schlegel (LAC Erdgas Chemnitz) in 22,03 s über die 200 m und Florian Handt (LV 90 Erzgebirge) in 52,40 s über die 400 m Hürden. Seinen "Heimvorteil" nutze Florian Heinich von der LG Mittweida über die 100 m, die er in 10,88 s gewann. Auch Anne Weigold, seine Vereinskameradin nutze ihre Heimchance und holte Gold über die 100 m Hürden in 14,37 s. Ebenso Sandy Uhlig von der LG Mittweida, die das Diskuswerfen mit 45,30 m gewann. Weit ging es für Annika Gärtz vom LV 90 Erzgebirge beim Weitsprung: 6,31 m und damit der Sieg. Eine weitere Goldmedaille ging zum LV 90 Erzgebirge im Kugelstoßen. Sarah Schmidt gewann mit 15,73 m.
Dr. Tassilo Lenk, Präsident des Leichtathletik-Verbandes Sachsen, bedankte sich im Namen des Präsidiums des LVS im Beisein des Mittweidaer Oberbürgermeisters, Ralf Schreiber, sehr herzlich bei den Organisatoren der TSV Fortschritt Mittweida 1949. Ein ganz besonderer Dank ging an Maik Metzler, der mit einer großen Einsatzbereitschaft in der Vorbereitung und dann als Wettkampfleiter zu diesem guten Gelingen der 7. Offenen Mitteldeutschen Meisterschaften, einen wesentlichen Beitrag geleistet hat. Dr. Lenk bedankte sich auch bei den Verantwortlichen der Stadt und des Landkreises, die im Vorfeld durch eine große Unterstützung und Bereitstellung von 3,7 Millionen Euro für die Sanierung des "Stadions am Schwanenteich", die Voraussetzungen dafür geschaffen haben.
Alle Ergebnisse unter: www.lvsachsen.de
Jörg Fernbach

Zurück

Leichtathletik-Verband Sachsen e.V. © 2014