Telefon 0371 511 850 - E-Mail: lvsachsen@t-online.de

Über die DM in Erfurt zur WM nach London

05-07-2017 17:49
von Jörg Fernbach
WM-Peking-Lars-Hamann-Foto-Iris-Hensel.

Dieses Thema bewegt sicher viele unserer sächsischen Starterinnen und Starter, wenn sie sich auf den Weg zu den 117. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 8. und 9. Juli ins Steigerwald-Stadion nach Erfurt machen. Es wird nicht leicht sein, die Bilanz von Kassel 2016 zu wiederholen, denn mit 13 Medaillen, davon fünf Deutschen Meistertiteln, sind sie im Vorjahr in die Heimat zurückgekehrt. Drei der sächsischen Goldmedaillengewinner/innen sind in Erfurt nicht dabei. Christina Schwanitz sieht Mutterfreuden entgegen, Jenny Elbe musste verletzungsbedingt die Saison beenden. Dies trifft auch auf Cindy Roleder zu, die aber auch einen Vereinswechsel zum SV Halle vollzogen hat.
Zwei der Titelträger stehen aber bereit, um ihre Titel zu verteidigen und beide stehen vor den Meisterschaften auch an der Leistungsspitze in ihren Disziplinen. Für David Storl (SC DHfK Leipzig) wäre es der 7. Deutsche Meistertitel im Kugelstoßen und Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz) hat mit Sicherheit das Potential, seinen Titel im Dreisprung zu verteidigen. An seiner Seite geht Kristin Gierisch (LAC Erdgas Chemnitz) mit Sicherheit hoch motiviert an den Start, um den Titel gegen die derzeit Jahresbeste Nele Eckhardt (LG Rehlingen) zu erkämpfen und mit Platz 4 (Die genannten Platzierungen entsprechen den Leistungswerten jeweils zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Meldeliste)  kann es auch Maria Purtsa (LAC Chemnitz) aufs Podest schaffen.  Für Christina Schwanitz geht die auf Platz 1. in der Meldeliste stehende Sara Gambetta (SC DHfK Leipzig) aussichtsreich an den Start. Zweimal auf Platz 2 der Meldeliste steht in diesem Jahr Rebekka Haase (LV 90 Erzgebirge). Vor allem in ihrer Spezialdisziplin, den 200 m, aber auch über die 100 m geht es um Gold für sie. Unter den besten sechs der Meldeliste stehen auch Jan Riedel (Dresdner SC 1898-, 3. über 800 m), Roy Schmidt (SC DHfK Leipzig- 4. über die 100m), Alexander John (SC DHfK Leipzig-4. über 110 m Hürden), Benjamin Bauer (LAC Erdgas Chemnitz 4. im Kugelstoßen), Franziska Hofmann(LAC Erdgas Chemnitz-5. über 100 m Hürden) und Sarah Schmidt (LV 90 Erzgebirge-5. im Kugelstoßen. Ganz besonders drücken wir Lars Hamann vom Dresdner SC 1898 im Speerwurf die Daumen. Die deutschen Speerwerfer haben eine so hohe Leistungsdichte, das Weltklasseleistungen bereits bei Olympia nicht für eine Nominierung gereicht haben und in diesem Jahr wird es genauso unheimlich schwer, sich für die WM in London zu qualifizieren. Ein Deutscher Meistertitel ist die Garantie für eine WM-Teilnahme und wir drücken Lars für Erfurt die Daumen im richtigen Moment den richtigen Wurf rauszuhauen. Unsere Wünsche gehen auch an alle unsere sächsischen DM Teilnehmerinnen und Teilnehmer, denn es geht nicht nur um London, sondern für viele unserer starken jungen Leichtathletinnen und Leichtathleten um eine erste Teilnahme an Nationalen Meisterschaften im Erwachsenenbereich, um sammeln von Erfahrungen und um neue persönliche Bestleistungen.
Alles Gute für Erfurt, weitere Normerfüllungen für die WM, viele persönliche Bestleistungen bei einem tollen Leichtathletik-Event und dann hoffentlich viele sächsische Nominierungen für die16. WM vom 5-13. August im Olympiastadion von London.
Jörg Fernbach

Zurück

Leichtathletik-Verband Sachsen e.V. © 2014