Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Willkommen auf der Homepage des Leichtathletik Verband Sachsen e.V.
Christina Schwanitz und Max Heß kehren mit Bronze aus Torun zurück
Aktuelle News: Christina Schwanitz und Max Heß kehren mit Bronze aus Torun zurück
von Jörg Fernbach

s waren zwei spannende Wettkämpfe, die da in Torun zu den Hallen-Europameisterschaften im Kugelstoßen der Frauen und im Dreisprung der Männer über die Bühne gingen.
Christina Schwanitz vom LV 90 Erzgebirge (Trainer Sven Lang) lag vor dem finalen Durchgang noch auf Platz 4 und legte alles in ihren letzten Versuch. „Jawoll“ schallte es danach durch die Halle, den Christinas Kugel flog auf 19,04 m und damit zu Bronze. Christina Schwanitz freute sich, dass wieder eine 19 vor dem Komma stand und dass sie seit langem wieder einmal gekontert hat.
Auch bei Max Heß vom LAC Erdgas Chemnitz (Trainer Harry Marusch) ging es bis zum letzten Durchgang echt spannend zu. Max hatte viele Fehlversuche, flog aber bei seinem 6. Sprung mit 17,01 m zu diesem Zeitpunkt auf Platz 2. Dann konterte aber Alexis Copello, der mit seinen 17,04 m Max Heß noch auf den Bronzerang verwies. Für Max Heß nach Belgrad und Glasgow seine 3. Bronzemedaille bei Hallen-Europameisterschaften.
Fünf weitere sächsische Athletinnen und Athleten waren in Torun am Start und kämpften mit großem Einsatz um gute Platzierungen. Karl Bebendorf vom Dresdner SC 1898 (Trainer Dietmar Jarosch) hatte sich das Erreichen des Finals als Ziel gestellt, erreichte es aber als 5 in seinem Vorlauf nicht. Er lief mit seinen3:41,29 min eine sehr gute Zeit für einen 3000 m Spezialisten und war damit auch der schnellste Deutsche im 1500 m Starterfeld.
Sein Vereinskamerad Jonas Wagner (Trainer Jörg Elbe), der bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund noch sensationell über 2,28 m gesprungen war, scheiterte leider mit 2,16 m in der Qualifikation. Die 2,16 m hatte er noch im 1. Versuch gemeistert, aber die 2,21 m, die die Quali bedeutet hätten, waren an diesem Tag nicht drin.
Corinna Schwab vom LAC Erdgas Chemnitz (Jörg Möckel), ging sicher enttäuscht aus ihrem Vorlauf über die 400 m heraus. Mit 53,06 s wurde sie 4. Ihres Laufes und verpasste damit die Qualifikation fürs Halbfinale. Was sie drauf hat bewies Corinna dann im Finale der 4x400 m Staffel. Als Startläuferin lief sie ganz schnelle 52,01 s, blieb damit 01, s über ihrer Bestzeit und übergab als 3. den Staffelstab. Am Ende reichte es aber nicht für eine Medaille.
Marvin Schlegel, ebenfalls vom LAC, der auch von Jörg Möckel trainiert wird, gewann seinen 400m-Vorlauf in 46,77 s und qualifizierte sich damit fürs Halbfinale, schaffte aber dann mit 47,02 s und Platz 4 nicht den Einzug ins Finale.
Im Kugelstoßen der Frauen stieß Katharina Maisch vom LV 90 Erzgebirge (Trainer Sven Lang) ihre Kugel auf 17,93 m und verpasste als 10. die Qualifikation fürs Finale.
Glückwunsch an unsere Bronzemedaillengewinner Christina Schwanitz und Max Heß und ihre Trainer und ein Dankeschön für unsere einsatzstarken EM-Teilnehmer/innen in dieser komplizierten Hallensaison.
Jörg Fernbach

Zurück

© Copyright 2021 Leichtathletik-Verband Sachsen e.V.. All Rights Reserved.