Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Willkommen auf der Homepage des Leichtathletik Verband Sachsen e.V.
Sachsen erfolgreich bei den 68. Deutschen Hallenleichtathletik Meisterschaften
Aktuelle News: Sachsen erfolgreich bei den 68. Deutschen Hallenleichtathletik Meisterschaften
von Jörg Fernbach
Foto: Iris Hensel

Es waren bisher einmalige Deutschen Meisterschaften in der Dortmunder Helmut-König-Halle. Und dies nicht wegen der vielen guten Ergebnisse, sondern bedingt durch die Corona-Pandemie, durch ein notwendiges sehr umfangreiches Hygienekonzept. Mit großem Fleiß und Elan hatten die Organisatoren die Meisterschaften vorbereitet. Und dafür an dieser Stelle ein großes Dankeschön aus Schsen. Viele Tests (u.a. 1000 Schnelltests) waren notwendig, die Teilnehmerzahl war begrenzt und das, was ein besonderes Fluidum erzeugt, das Publikum blieb außen vor.
Aber die Sportlerinnen und Sportler machten das Beste daraus und kämpften um Siege, Medaillen und Normerfüllungen für die im polnischen Torun stattfindenden (sollen) Halleneuropa-Meisterschaften.
Und unsere 25 sächsischen Athletinnen und Athleten waren gut dabei. Corinna Schwab (Trainer Jörg Möckel) vom LAC Erdgas Chemnitz brachte es auf den Punkt: Bei Deutschen Meisterschaften geht es in 1. Linie immer um den Meistertitel und sie schaffte eine sehr gute Zeit über die 400 m. Corinna Schwab siegte in ganz schnellen 52,01 s und freut sich jetzt auf Torun, wo sie zum 1. Mal im Erwachsenenbereich international für Deutschland an den Start gehen wird.
Auch Max Heß (Trainer Harry Marusch) vom LAC Erdgas Chemnitz brachte es auf den „Punkt“. Nach mehreren Fehlversuchen setzte er seinen letzten Drei-Sprung bei genau 17.00 m positiv in den Sand, schaffte damit auch ein international bemerkenswertes Ergebnis und mit seinem Meistertitel in der Tasche geht es für ihn aussichtsreich nach Torun. Hier liebäugelt Max mit einer Medaille.
Eine ganz große Überraschung gelang Jonas Wagner (Trainer Jörg Elbe) vom Dresdner SC 1898 im Hochsprung. Bis gelang ihm jede Höhe im 1. Versuch, dann nach 2 Fehlversuchen über 2,26 m schaffte er diese Höhe im 3. Versuch und jetzt war es schon klar, er wird Deutscher Meister. Aber Jonas wollte mehr und es gelang ihm eindrucksvoll. Für ihn standen dann die 3, Versuch übersprungenen 2,28 m im Ergebnisprotokoll, Hallenbestleistung um 6 cm verbessert und die EM-Norm für Torun geschafft.
David Storl vom SC DHfK Leipzig (Trainer Wilko Schaa) gelang im Kugelstoßen die wiederholte Titelverteidigung und mit 20,83 m ist er weiter auf dem Weg zur Olympianorm von 21,10 m. Er verzichtet deshalb auch auf einen Start in Torun, um sich gut auf Tokio vorbereiten zu können.
Christina Schwanitz vom LV 90 Erzgebirge (Trainer Sven Lang) machte im Kugelstoßen ihren Titel Nummer 6 perfekt. 18,87 m waren ihre Siegerweite und nun kann die EM kommen. Christina findet es schön, mit „zarten“ 35 Jahren und zwei Kindern zu Hause, immer noch die Nummer 1 in Deutschland zu sein.
Zu den 5 Deutschen Meistertiteln kamen noch 5 Bronzemedaillen dazu, zwei davon im Kugelstoßen. Bei den Frauen belegte Katharina Maisch (Trainer Sven Lang) vom LV 90 Erzgebirge mit 17,65 m und bei den Männern Dennis Lewke (Trainer W. Schaa) vom SC DHfK Leipzig jeweils den 3. Platz. Im Dreisprung vertrat Maria Purtsa (Trainer H. Marusch) vom LAC Erdgas Chemnitz die sächsischen Farben und sprang im Dreisprung mit 13,67 m (persönliche Bestleistung auf den Bronzeplatz. Marvin Schlegel (Trainer J. Möckel) vom LAC Erdgas Chemnitz, war auf dem Weg zum Sieg, wurde aber im Finish noch auf Rang drei verwiesen; seine Zeit 47,15 s und auch Karl Bebendorf (Trainer Dietmar Jarosch), der 3000 m Hindernisspezialist, war angetreten um ganz vorn dabei zu sein. Es hat diesmal nicht ganz geklappt, denn seine 3:43,77 min. bedeuteten Rang 3.
Herzlichen Glückwunsch unseren Titelträgern/innen, den Medaillengewinnern/innen und ihren Trainer, aber auch allen sächsischen Teilnehmern/innen dieser außergewöhnlichen Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2021. Viel Erfolg unseren Nominierten (der DLV gibt die Nominierungen am 24.2.2021 bekannt) für die Hallen-EM in Torun und uns allen einen gesunden und guten Weg 2021, auf dass wir 2022 in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig zu den 69. DHM wieder tolle Meisterschaften vor vollem Haus erleben können.
Jörg Fernbach

Zurück

© Copyright 2021 Leichtathletik-Verband Sachsen e.V.. All Rights Reserved.